Junge Wirtschaft trifft Politik – unter diesem Motto steht der jährliche Know-how-Transfer der Wirtschaftsjunioren Deutschland mit dem Deutschen Bundestag. Während der diesjährigen Projektwoche begleitete der Bamberger Markenberater und Wirtschaftsjunior Petru Leuthold den Bundestagsabgeordneten Andreas Schwarz eine Woche lang bei seiner parlamentarischen Arbeit.

„Ein sensationeller Besuch und im wahrsten Sinne des Wortes augenöffnend“, zeigte sich Petru Leuthold, beeindruckt nach seiner Berlin-Woche. „Ich habe nun besser verstanden, wie unsere Bundesregierung funktioniert. Die Bundestagsabgeordneten, insbesondere Herr Schwarz, denken und handeln zum einen in größerem Maßstab: zum Wohl des Landes und zum Wohl der Bewohner ihres Wahlkreises. Zum anderen sind sie trotz ihrer Professionalität sehr nahbar mit einem immer offenen Ohr für Fragen und Anliegen“, erläutert der Wirtschaftsjunior. Mehr lesen

Der SPD Ortsverein hat in seiner letzten Sitzung einen Antrag beschlossen, die Anzahl der Wahlplakate im Außenbereich der Stadt Forchheim zu reduzieren und weitere Regelungen gefordert.

„Wer zurzeit durch die Stadt fährt, der findet an fast jedem Lichtmast bis zu vier Wahlplakate und das oberste ist manchmal in 4 bis 5 Meter Höhe. Dies verschandelt unser Stadtbild.“, so die stv. Vorsitzende Eva Wichtermann. Mehr lesen

SPD Bayern startet Spendenaufruf für Mission Lifeline
Die bayerische Europa-Spitzenkandidatin Maria Noichl

10.000 Euro Strafe muss Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch zahlen. Dieses Urteil fällte ein Gericht Mitte Mai 2019 auf Malta. Der Generalsekretär der BayernSPD Uli Grötsch MdB verurteilt dies scharf: „Das Urteil ist eine Farce. Wer Menschenleben rettet, verdient unseren Respekt, unsere Hilfe und Solidarität. Europa verrät seine Werte, wenn wir das Sterben im Mittelmeer weiter hinnehmen und die Retter bestrafen. Die Menschenwürde ist unteilbar.“

Grötsch setzt nun Hoffnung in das angekündigte Berufungsverfahren. Er rief per Videobotschaft zu Spenden für die Mission Lifeline auf. Mehr lesen

„Wir wollen nicht nur Beton, sondern lebendige Quartiere, um die Lebensqualität vor Ort zu erhöhen“, betont der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz anlässlich des Tags der Städtebauförderung am 11. Mai.
Seit Jahrzehnten trägt die Städtebauförderung entscheidend zur Entwicklung von Städten und Gemeinden bei. Am 11. Mai werden die Erfolge für Interessierte wieder besonders erlebbar: Alle Besucher können sehen, wie die Städtebauförderung vor Ort mit Leben gefüllt wird und die Attraktivität unserer Kommunen stärkt.

Die Stadt Bamberg, die seit über 40 Jahren mit Mitteln der Städtebauförderung unterstützt wird, stellt zum 11. Mai vier verschiedene Projekte vor. Dazu gehören die BasKIDhall, das ehemalige Kloster St. Michael, das erlebnispädagogische Kompetenzzentrum Wolfsschlucht sowie die „KulturGärtnerei“, die im Oktober dieses Jahres fertiggestellt sein soll.
Die Stadt Forchheim hat unter anderem bereits mit über 6,7 Mio. Euro für ihr Stadtzentrum sowie im Forchheimer Norden mit 2,3 Mio. Euro von der Städtebauförderung profitiert. Auch die Gemeinden Burgebrach, Effeltrich, Eggolsheim, Hallstadt, Hirschaid, Neunkirchen am Brand, Pettstadt, Pommersfelden, Schlüsselfeld, Stegaurach und Strullendorf konnten mit den Fördermitteln vor allem ihre Ortskerne sanieren und entwickeln. Mehr lesen

Europa statt Vaterland

Von Martin Leipert

Manchmal lohnt es sich Dinge aus großer Distanz zu betrachten. Zum Beispiel unseren Kontinent (der eigentlich keiner ist). Von oben sieht Europa grün aus. Meere, Inseln und schneebedeckte Berge sieht man. Vom Menschen ahnt man wenig. Vor allem aber fällt auf, dass eines fehlt: Grenzen. Aus gutem Grund: Denn Grenzen existieren vor allem in unseren Köpfen. Mehr lesen

Traditionell immer am Ostersamstag fand die Ostereieraktion der Forchheimer SPD in der Fußgängerzone in Forchheim statt. Rotgefärbte Ostereier wurden in der Fußgängerzone gut verteilt. Viele Bürgerinnen und Bürger freuten sich über den roten Ostergruß und die Gelegenheit zum politischen Meinungsaustausch. Eine tolle Veranstaltung mit interessanten Bürgergesprächen.

Wir wünschen Ihnen schöne Osterfeiertage. Mehr lesen

Hausen. Am vergangenen Freitag fand im Gasthaus Krone die Jahreshauptversammlung der Hausener SPD statt.  Der Vorsitzende Gerd Zimmer begrüßte die anwesenden Mitglieder und berichtete von der Arbeit des Ortsverbands im vergangenen Jahr, sowie von seiner persönlichen Arbeit als Bürgermeister der Gemeinde Hausen. Zudem bedankte er sich im Namen des Ortsvereins bei Gerlinde Kraus und Richard Schmidt für ihre Kandidaturen zu den Bezirks- und Landtagswahlen im vorigen Jahr.

Die beiden Hausener Kandidaten: Richard Schmidt (Landtag), Gerlinde Kraus (Bezirkstag)
Foto: Johannes Bogatz

Nach dem Bericht des Kassiers Harald Igler mit anschließender einstimmiger Entlastung des Kassiers und des Vorstandes durch die Versammlung, kündigte Gerd Zimmer an, nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen und schlug Richard Schmidt als seinen Nachfolger vor. Diesen Vorschlag bestätigten die anwesenden Genossinnen und Genossen einstimmig. Als Stellvertreter gewählt wurden Gerd Zimmer, der damit nicht vollständig aus der Vorstandschaft ausscheidet, und Bernhard Forster. Mehr lesen

Sozialdemokratischer Blick nach Afrika

Die SPD wünscht sich einen Wandel im Verhältnis zum afrikanischen Kontinent. So das Fazit der Genossen nach einer Veranstaltung im Currywoschdhaus. Prominente Gäste waren der oberfränkische Kandidat Martin Lücke und Europaparlamentarierin Maria Noichl. Schwerpunktmäßig ging es um die Zusammenarbeit mit Afrika.

“Die EVP meint Europa müsse die Welt ernähren, dabei hätte Afrika genug Arbeitskraft und Fläche um sich selbst zu versorgen.” So grenzte die bayerische Spitzenkandidatin MdEP Maria Noichl die Agrar- und Wirtschaftspolitik der Sozialdemokraten von der dominierenden EVP ab. Noichl war als Mitglied des Agrarausschusses des europäischen Parlaments mehrmals auf dem Kontinent. Ein weiteres Beispiel für absurde Entwicklungshilfe lieferte sie gleich mit: Die Lieferung großer Traktoren nach Afrika. Das europäische Wirtschaftsmodell der Rationalisierung funktioniere in Afrika nicht. Arbeitskraft sei dort billig und die Arbeitslosigkeit hoch. Am wichtigsten sei es die Menschen in Lohn und Brot zu bringen.
Mehr lesen