Großartige Neuigkeiten für die Stadt Forchheim: Wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz verkündet, beschloss heute der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages die Förderung der Sanierung des Forchheimer Rathauses. Insgesamt werden ab 2018 7,75 Mio. Euro zur Sanierung vom Bund bereitgestellt – das ist die Hälfte der veranschlagten Sanierungskosten. „Im kommenden Jahr sollen bereits die ersten 500 000 Euro fließen“, kündigt Schwarz an.

Grundlage des heutigen Beschlusses ist die enge Zusammenarbeit der Forchheimer Stadt mit dem Haushaltspolitiker Andreas Schwarz: „Das Forchheimer Rathaus-Ensemble befindet sich derzeit in einem dramatischen Zustand. Das Rathaus steht leer, da eine Nutzung aufgrund statischer Mängel unmöglich ist. Es muss von außen gestützt werden, um Stabilität und Sicherheit zu gewährleisten. Um das historische Gebäudeensemble noch zu retten, ist die zeitnahe Sanierung essenziell. Da war es keine Frage, dass ich mich in meiner Funktion im Haushaltsausschuss für eine Förderung für dieses Gebäude stark mache. Ich bin froh, dass ich meine Kolleginnen und Kollegen überzeugen konnte, wie wichtig die Sanierung des Rathauses ist“, erläutert der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete.

Natürlich ist die Freude im Forchheimer Rathaus groß. Oberbürgermeister Uwe Kirschstein: „Nachdem wir in teils kontroversen Diskussionen im Sommer letztes Jahres endlich einen gemeinsamen Beschluss fassen konnten, wie das Historische Rathaus künftig genutzt werden soll, habe ich mich direkt auf die Suche nach Projektpartnern und Unterstützern gemacht. Durch die klare Zielvorgabe zur Umwandlung und Gestaltung unseres Rathauses in das “Haus der Begegnung” haben sich ganz neue Fördermöglichkeiten ergeben. Diese neuen Möglichkeiten waren leider einige Zeit kaum greifbar, da mögliche Ergebnisse und Zusagen noch nicht bestätigt werden konnten.“

„Umso mehr freue ich mich, dass wir heute mit einer großzügigen Förderzusage aus Bundesmitteln eine Bestätigung für unsere wichtige Arbeit am historischen Rathaus erhalten haben“, betont Kirschstein. Und ergänzt: „Zugleich hat es für mich nun oberste Priorität, die Differenzen der Vergangenheit beizulegen. Lassen Sie uns gemeinsam nach vorne, in Richtung fertiges Rathaus als “Haus der Begegnung” blicken! Ganz wichtig dabei: Auch für Bundesmittel gilt es natürlich das geltende Vergaberecht zu beachten!“

Die Förderung kommt auch bei den Forchheimern gut an: „Wir Forchheimer wussten natürlich schon immer, dass unser Rathaus etwas ganz Besonderes ist“, freut sich Stadtrat Reiner Büttner. „Wir können froh sein, dass sich Andreas Schwarz so für eine Förderung eingesetzt hat. Wenn der Deutsche Bundestag erkennt, wie wichtig die Sanierung des Rathauses ist, dann sollten wir als Forchheimer Stadtrat jetzt schnell gemeinsam zu einer Lösung kommen.“

Bildunterschrift: 
Sehr froh über die guten Nachrichten war auch Forchheims OB Uwe Kirschstein.


 

https://www.spd-schwarz.de/775-mio-euro-vom-bund-fuer-forchheims-rathaus/

Hinterlasse eine Antwort