Laut einer Umfrage des Instituts für Wirtschaftsforschung entgehen der deutschen Wirtschaft jährlich 300 Milliarden Euro Umsatz durch Schwarzarbeit.

„Wir müssen den Kampf gegen Schwarzarbeit weiter intensivieren. Deshalb haben wir gemeinsam mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz den Zoll massiv gestärkt und für eine Trendwende bei der Einstellungspolitik gesorgt. So werden wir in den kommenden Jahren etwa 6.000 Stellen mehr beim Zoll haben, als es zuletzt unter Wolfgang Schäuble der Fall war“ so Haushaltspolitiker Schwarz. Mehr lesen

Gute Nachrichten für die Bamberger Zollbeamtinnen und Zollbeamten hat der Bamberger Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. Nach jahrelangen Diskussionen wird es nun doch einen Neubau auf dem Muna-Gelände geben. Noch während der Amtszeit von Bundesfinanzminister Schäuble wurde ein unzureichender Anbau an einer der alten Liegenschaften favorisiert.

„Das sind tolle Nachrichten! Mit dem ehemaligen Bundesfinanzminister Schäuble gab es kein Vorankommen bei dem Thema. Aber nach langer Arbeit und vielen Briefen konnte ich gemeinsam mit den Zollgewerkschaftern erreichen, dass wir für unsere Zollbeamtinnen und Zollbeamten in Bamberg einen modernen Neubau bekommen“, freut sich der für den Zoll zuständige Berichterstatter im Haushaltsausschuss Schwarz. Mehr lesen

Heute trafen sich in Berlin der Haushaltspolitiker Andreas Schwarz und der Vorstand der GdP-Zoll Frank Buckenhofer. Gemeinsam diskutierten sie über die Herausforderungen des Zolls, den Kampf gegen Geldwäsche und Steuerkriminalität.

„Der Zoll übernimmt unglaublich viele wichtige Aufgaben in unserem Land. Wenn wir aber den Kampf gegen organisierte Kriminalität und Geldwäsche ernstnehmen, dann müssen wir den Zoll personell und in der Ausstattung deutlich verstärken“ fordert der Bundestagsabgeordnete Schwarz. Mehr lesen

Jüngste Zahlen bestätigen, dass Deutschland immer noch ein Paradies für Geldwäsche ist. So werden laut einer Studie des Strafrechtlers Kai Bussmann für die Bundesregierung allein in Deutschland jährlich 100 Milliarden Euro gewaschen, die auch aus kriminellen Geschäften stammen.

„Wir müssen endlich den Sumpf für Geldwäsche in unserem Land trocken legen. Es kann nicht weiter angehen, dass die italienische Mafia und andere organisierte Kriminelle in Deutschland ihr Paradies gefunden haben. Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass Gelder aus Steuerhinterziehung, Schmuggel, Drogen- und Menschenhandel vor unserer Haustür sauber gewaschen werden“ kritisiert die Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. Mehr lesen