GemeinderatOrtsvereinPressemitteilungen

Jeder Tropfen zählt – Hausen soll Modellkommune im Landkreis Forchheim werden

Modellkommune für das Projekt „Jeder Tropfen zählt“ – Im Nachbarlandkreis Erlangen-Höchstadt ist das die Stadt Baiersdorf. Nun soll Hausen nachziehen. Die SPD fordert, in das Nachhaltigkeitsprojekt als Modellkommune für den Landkreis Forchheim zu erproben und zu evaluieren.

Sammelautomat in Baiersdorf – Bald auch in Hausen?

Im Projekt geht es um die Wiederverwertung von altem Speisefett. Dieses soll nicht, wie oft üblich im Restmüll oder gar unsachgemäß über den Abfluss zu entsorgen werden. Stattedessen wird es in eigens dafür bereitgestellten Sammelbehältern aufgefangen, die dann im dafür vorgesehen Automaten gegen einen leeren Behälter getauscht werden. Die Betreibergesellschaft holt dort dann das gebrauchte Speisefett ab und bereitet es zu Bio-Kraftstoffen auf. So sollen gleichzeitig Kläranlagen entlastet, Frischwasserbestände geschützt und durch das Upcycling zu Bio-Kraftstoff CO2 gespart werden.

„Seit Beginn der Pilotphase im Mai diesen Jahres haben wir sehr viel Positives Feedback erhalten“, berichtet Eva Ehrhardt-Odörfer, zweite Bürgermeisterin der Stadt Baiersdorf. „Das liegt auch daran, dass wir von Beginn an unsere Bürgerinnen und Bürger umfassend informiert haben. Solche Projekte können nur gelingen, wenn man Alle mitnimmt.“

In Hausen wurde das Projekt auf der anderen Seite der Bezirksgrenze von Beginn an mit großem Interesse verfolgt. „Um Hausen und Wimmelbach Stück für Stück nachhaltiger zu machen, braucht es mehr als nur Absichtsbekundungen.“, erklärt Richard Schmidt, Vorsitzender der SPD Hausen. „Innovative, kreative Lösungsansätze, wie eben dieses Projekt zum Upcycling von altem Speisefett, müssen gefördert und realisiert werden.“

„Die Berichte von Frau Ehrhardt-Odörfer aus Baiersdorf stimmen uns durchaus zuversichtlich. Spannend wird es nun zu sehen, ob die Resonanz auch bei uns in einer im Vergleich eher kleineren Kommune ebenso positiv ist. Diesen Schritt sollte der Gemeinderat wagen und die Chance ergreifen, einen kleinen Beitrag für Umwelt- und Klimaschutz zu leisten.“, ergänzt Nadine Zimmer, Stellvertretende Vorsitzende der Hausener SPD.